Das erste Boot des Vereins lagerte damals an der Spree in Charlottenburg. Es war ein Blech-Zweier mit Steuerplatz – gebaut im Jahr 1895 von den drei Klempnern Max Erhardt, Karl Heinrich und Fritz Urban, die ihr Boot, da sie Kollegen waren, auf den Namen „Collegia“ tauften.  

Somit war der Vereinsname geboren.

Das Trio versammelte schon bald weitere Ruderbegeisterte um sich, die ihre Ideen in der nahe der Röntgenbrücke in Charlottenburg gelegenen Gaststätte „Zum Nußbaum“ diskutierten.

 

Noch im selben Jahr, am 2. April 1895, wurde der Ruderverein Collegia gegründet, dessen kleiner Bootspark zunächst in einem Bootsschuppen auf dem Gelände der Gaststätte untergebracht wurde.

 

 

 

1899 - vier Jahre nach Vereinsgründung

 


1902 wurde eine Jugendabteilung und 1903 eine Frauenabteilung bei Collegia gegründet. Die Frauenabteilung löste sich - vermutlich mangels Mitglieder - bis 1911 wieder auf.

 

Nachdem man sich 1905 in einen Bootsschuppen in Tiefwerder eingemietet hatte, bezog Collegia 1914 sein erstes eigenes Bootshaus unter einem Tanzsaal am Jürgengraben.

 

1915 gründete sich zum zweiten Mal - nun dauerhaft - eine Frauenabteilung.

 

1925 - Bootstaufe in Tiefwerder 

 


1930 wurde der Pachtvertrag für das jetzige Vereinsgrundstück in Gatow unterzeichnet.

 

1931 erfolgte der Umzug nach Gatow in einen aus Adlershof umgezogenen und zu einer Bootshalle mit Umkleideräumen umgebauten Pferdestall.

 

1935 wurde Collegia in den Deutschen Ruderverband (DRV) aufgenommen.

 

 

 

 

1931 - das neue Bootshaus in Gatow

 


Während des 2. Weltkriegs wurde Collegia gezwungen, in den NS-Wassersport-Verband einzutreten. 1945 mussten auf Weisung der Wehrmacht alle Boote an das gegenüberliegende Havelufer gebracht werden. Dort wurden sie von der SS unbrauchbar gemacht.

 

1947 startete Collegia eine Trainingsgruppe.

 

1969 gründete Collegia eine Jungen- und Mädchenabteilung.

 

1969 - Anfänge des Kinderruderns

 

 


Nach Öffnung der innerdeutschen Grenze 1990 konnten die Collegianer ihre Ruderfahrten ins Berliner Umland ausdehnen.

 

1994 bauten die Vereinsmitglieder in Eigenregie einen neuen Schwimmsteg.

 

1995 erfolgte der Neubau der Bootshalle. Diese wurde zum 100jährigen Vereinsjubiläum eingeweiht.

 

 

 

 

1995 - Neubau der Bootshalle

 


2003 gab Collegia seine Trainingsgruppe an den Spandauer Ruderclub Friesen ab.

 

2010 erfolgte eine Totalsanierung des Vereinshauses.

 

 

2019 konnte der neue Schwimmsteg eingeweiht werden, der nun auch über Winter vollständig im Wasser bleiben kann.

 

 

 

 

 

2019 - Einweihung des jetzigen Stegs